AAA  |   News  |  Kontakt  |  
Sie sind hier: Home > Termine > Fachtagung > Themen & Zusammenfassungen 2022

Themen und Zusammenfassungen 2022

Das waren die Themen der Fachtagung "Perspektiven für Menschen mit MS". Im Folgenden finden Sie die Titel der Vorträge bzw. Workshops sowie die jeweiligen Kurzzusammenfassungen zum Download.


Fatigue und MS

Die Fatigue gehört zu den am häufigsten auftretenden Symptomen der MS, spielt bei der neurologischen Untersuchung aber immer noch eine Nebenrolle. Die Diagnostik dieses komplexen Phänomens ist häufig erschwert, daher müssen andere krankheitsbegleitende Faktoren (wie z. B. Eisenmangel) mit einbezogen werden. Betroffene können selbst viel tun, um ihr Wohlbefinden zu steigern, wie z. B. Ausdauersport oder Meditation.
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Iris Penner, Zentrum für angewandte Neurokognition und Neuropsychologische Forschung der Universitätsklinik Düsseldorf

Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Impfungen in Zeiten von Corona
Die Impfstoffforschung und praktische Impfmedizin haben in den letzten 100 Jahren epochale
Veränderungen durchlebt. Im klinischen Routinealltag herrscht über den Stellenwert von Schutzimpfungen
bei Patienten mit MS nach wie vor große Unsicherheit. Die wichtigsten Kernbotschaften (z. B. keine Impfung im Schub) finden Sie im Abstract.

Prof. Dr. med. Uwe Zettl, Sektion für Neuroimmunologie, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universität Rostock
Hinweis: Den weiterführenden wissenschaftlichen Artikel können Sie in der medizinischen Online-Datenbank pubmed.gov finden. Dazu in das Suchfeld "Zettl AND Hartung" eingeben und aus den Ergebnissen den Titel "Vaccination and multiple sclerosis in the era of the COVID-19 pandemic" auswählen (auf Englisch).
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Welches Medikament zur Behandlung des schubförmig-remittierenden Verlaufs ist für mich das Richtige?

Mit einer geeigneten Immuntherapie kann in vielen Fällen erreicht werden, dass keine neuen Schübe und MRT-Herde auftreten. Die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient ist bei der Wahl der individuell richtigen Therapie und Medikation entscheidend.
Prof. Dr. med. Ingo Kleiter, med. Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter der Marianne-Strauß-Klinik, Kempfenhausen
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Therapiemöglichkeiten bei chronisch-progredientem Verlauf der MS

Auch Patienten mit chronisch-progredientem Verlauf der MS können von den verfügbaren Immuntherapien profitieren, wenn gewisse Konstellationen vorliegen.
Prof. Dr. med. Hayrettin Tumani, Ärztlicher Direktor der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn, Akademisches Krankenhaus der Universität Ulm
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Fatigue und MS

Fatigue erfordert eine besondere Selbstfürsorge und macht den Patienten zum "Unternehmer in eigener Sache". Energie- und Pausenmanagement-Strategien können bei der Bewältigung helfen.
Carolin v. Schlippenbach, Dipl.-Psych., Leitende Neuropsychologin Marianne-Strauß-Klinik, Kempfenhausen
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.
 


Schmerzen wegen MS
Schmerzen bei MS werden oft unterschätzt, sollten aber nicht als Alltagsproblem abgetan werden. Eine spezielle medikamentöse und funktionstherapeutische Therapie sollte die immunmodulatorische Gesamttherapie ergänzen.
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias Keidel, ehem. Chefarzt der Neurologischen Akut- und Reha-Kliniken des Bkh in Bayreuth und der Neurologi. Klinik des Rhönklinikums in Bad Neustadt
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.


Physiotherapie bei stärkerer Behinderung und spezielle Hilfsmittelversorgung
Regelmäßige Physiotherapie, adaptierte Sportmöglichkeiten und individuelles Hausaufgabenprogramm dienen der Verbesserung oder dem Erhalt der Gesundheit.
Cordula Gust, Physiotherapeutin, München
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.


Tabuzone – Sexualität bei MS
Patienten, Partner und Ärzte sollten die Tabuzone Sexualität überwinden und das offene Gespräch suchen.
Dr. med. Markus Heibel, MBA, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Sauerlandklinik Hachen, Sundern
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.


Multiple Sklerose und Berufstätigkeit
Die Diagnose MS bedeutet nicht das Ende der Berufstätigkeit. Eine gute Kommunikation zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie die Kenntnis von Rechten, Pflichten und Unterstützungsmöglichkeiten sind unerlässlich für ein harmonisches und faires Arbeitsverhältnis.
Barbara Klostermann, Dipl.-jur., Rechtsanwältin und Dr. jur. Christian Klostermann-Schneider, Rechtsanwalt, Passau
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.


Psyche und Immunsystem
Zwischen Psyche und Immunsystem gibt es einen starken Zusammenhang. Psychische Belastungen können die MS auslösen bzw. verschlechtern. Eine Verhaltenstherapie kann helfen.
Prof. Dr. med. Christoph Heesen, Leiter der MS-Ambulanz, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Ernährung und MS
Viele Faktoren, die die MS ungünstig beeinflussen, hängen mit der Ernährung zusammen. Übergewicht, salzreiche Kost, tierische Fette, Transfette sowie Vitamin D-Mangel sind vermeidbare Risikofaktoren.

Dr. med. Dieter Pöhlau, Chefarzt DRK Kamillus Klinik Asbach
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung: Leistungsspektrum und Antragsverfahren

Gerade bei der Organisation der Pflege in der eigenen Häuslichkeit ist es sehr wichtig, alle Leistungsangebote zu kennen. Eine professionelle Pflegeberatung hilft eigene Ressourcen besser einschätzen zu können und gibt viele praktische Tipps bei der Organisation der Pflege.
Lutz Kaiser, Stellvertretender Direktor, AOK München
Johanna Krauß, Pflegeberaterin, AOK Bayern– Die Gesundheitskasse, Direktion München

Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Naturheilkunde bei MS. Was kann sie beitragen und wo sind die Grenzen?

Für MS-Betroffene existieren vertretbare und sinnvolle ergänzende naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten. Eine Alternative zu konventionellen Behandlungen sind diese Methoden jedoch nicht.
Dr. med. Axel Eustachi, Allgemeinarzt, Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin u. Naturheilkunde (KoKoNat), Klinikum rechts der Isar, TU München
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

MS und Kognition

Die Optimierung der eigenen Ressourcen ist ebenso wichtig für die Kognition wie die Psyche. Gedächtnisstützen sowie ein achtsamer Umgang mit sich selbst können entlasten.
Dietlinde Leopold, Dipl.-Psych. Neuropsychologie, Marianne-Strauß-Klinik, Kempfenhausen
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Körperliche Aktivität und Sport bei MS am Beispiel "MS on the Rocks"
Jede körperliche Aktivität ist besser als keine. Mehr körperliche Aktivität ist besser als weniger. Der Spaß darf nicht zu kurz kommen.

Dr. phil. Claudia Kern, Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften, TU München
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

24h-Pflege: Rechtliche Aspekte beim Einsatz ausländischer Haushaltshilfen

Die verschiedenen "am Markt" angebotenen Einsatzmöglichkeiten einer 24h-Kraft variieren von den möglichen finanziellen als auch rechtlichen Folgen stark. Vor Beauftragung einer Pflegeagentur ist eine Prüfung der rechtlichen Einsatzmöglichkeiten im angebotenen Modell essentiell.
Thomas Suter, Hauptzollamt Rosenheim, Finanzkontrolle Schwarzarbeit
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Ich habe MS und wie erkläre ich das meinem Kind?

MS-Erkrankungen wirken sich auf das Familienleben aus und sollten offen kommuniziert werden. Die erkrankten Eltern sollten die Unterstützung durch das Behandlungsteam aktiv einfordern.
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rainer Georg Siefen, Universitätsklink für Kinder- und Jugendmedizin, Ruhr-Universität Bochum
Luisa Kerkhoff, B.Sc. Psychologie, Bochum

Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.

 

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

"Weil es jeden treffen kann": Rechtzeitig Vorsorgepaket schnüren.
Prof. Dr. jur. Ernst L. Schwarz, Rechtsanwalt, München
Laden Sie hier das Inhaltsverzeichnis des Workshops als PDF herunter.


Der natürliche Verlauf der MS. Warum es so schwierig ist, etwas Unvorhersehbares zu prognostizieren und zu therapieren.
Eine präzise Vorrhersage über den Verlauf der MS ist nach wie vor schwer möglich. Forschungsarbeiten der vergangenen Jahre haben jedoch Prognosefaktoren immer besser beschrieben.
Univ.-Prof. Prof. h. c. Dr. med. Heinz Wiendl, Direktor Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie, Universitätsklinikum Münster
Laden Sie hier das Abstract als PDF herunter.
 

Newsletter-AnmeldungRegistrieren Sie sich direkt hier, um
unseren Newsletter zu erhalten.
   Folgen Sie uns auch auf Facebook und Instagram.

DMSG Landesverband Bayern e.V.
St.-Jakobs-Platz 12, 80331 München (Eingang Corneliusstraße)
Telefon: 089 2366410
© 2022 DMSG Landesverband Bayern